Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Donnerstag, 25. August 2016

{R} Magnus Chase ~ Das Schwert des Sommers

Das Schwert des Sommers | | Rick Riordan | | Carlsen | | Jugendbuch | | HC | | 560 Seiten | | 1/?

Magnus schlägt sich nach dem Tod seiner Mutter allein auf der Straße durch, denn seinen Vater hat er nie gekannt. Bis er eines Tages etwas Unglaubliches erfährt: Er stammt von einem der nordischen Götter Asgards ab! Leider rüsten diese Götter gerade zum Krieg; auch Trolle, Riesen und andere Monster machen sich bereit. Ausgerechnet Magnus soll den Weltuntergang Ragnarök verhindern. Dafür muss er ein magisches Schwert finden, das seit 1000 Jahren verschollen ist. Noch hat er keine Ahnung, was für Abenteuer auf ihn warten!


Da ich ein ziemlicher Rick Riordan- Fan bin und Mythologie zudem noch spannend finde, bleibt mir bei diesem Buch gar nichts anderes übrig, als es zu lieben! Und das sind die Gründe dafür, warum dieses Buch genial ist...


#1 UNTERHALTUNG PUR

Von anderen Riordan- Büchern bin ich ja schon viel Humor gewöhnt und auch dieses Buch hat mich wunderbar unterhalten können. Oft habe ich schmunzelt, gelächelt und öfters auch laut gelacht, denn die Situationen waren so abstrus und Magnus´ Sarkasmus einfach köstlich. Riordans Bücher -und dieses macht da keine Ausnahme- sind einfach reinstes Lesevergnügen!


#2 NORDISCHE MYTHOLOGIE

Obwohl ich oft und gerne in Skandinavien bin, wusste ich (leider) relativ wenig über die nordische Mythologie. Das hat dieses Buch geändert! Man erfährt mal wieder eine Menge über Gottheiten, Helden und mythologische Gestalten - durch das Glossar am Ende kann man auch jederzeit nachblättern wer wer war :) Auch die neun Welten wurden wunderbar beschrieben, sodass ich sie mir bildlich vorstellen konnte.

Gefallen hat mir auch, dass die Wikingergötter weniger unnahbar waren als die griechischen* und gleichzeitig genauso ungöttlich. Thor, wie er leibt und furzt, die müllsammelnde Meeresgöttin Ran und modevernarrte Zwerge. Großartig! So macht Mythologie Spaß! Zudem gelingt es Riordan immer wieder, alte Sagen und Legenden nahtlos in die heutige Zeit und moderne Umgebung einzufügen, gar verschmelzen zu lassen.

»Wie konnte ein obdachloser Junge einen Dad haben, der der Gott von Überfluss und Wohlstand war? Typischer Fall von miesem Witz. Und wieso hatte es eine riesiger Mistkerl wie Surt auf mich abgesehen? Wenn er der König von Muspellsheim war, König Rotz und Kotz persönlich, sollte er sich dann nicht interessantere Opfer aussuchen, wie zum Beispiel die Kinder des Thor? Deren Dad hatte immerhin eine Filmlizenz verkauft. Frey hatte nicht einmal eigene Katzen. Er musste die seiner Schwester ausleihen.«

Zugegebenermaßen war ich ja zu Anfang enttäuscht über Magnus´ göttlichen Elternteil - bis sich die wahren Kräfte gezeigt haben und ich eingesehen habe, dass er mehr kann als sich Katzen ausleihen :D


*Wir sprechen hier schließlich von nordischen Haudegen, die jede Menge Met trinken, im Freundschaftsbuch der ersten Klasse bei Hobby "Kehlen aufschlitzen" geschrieben haben und in ihrer Freizeit Yoga auf Leben und Tod betreiben!



#3 ÜBERZEUGENDE CHARAKTERE

Magnus und sein göttlicher Elternteil konnten mich, wie bereits erwähnt, überzeugen, aber auch die anderen Figuren haben mich begeistert. Die beiden Straßenfreunde Blitz und Heart sind mir mit ihren Eigenarten und ihrer Zuneigung zu Magnus richtig ans Herz gewachsen und es war wundervoll, wie auch die beiden sich weiterentwickelt haben, über sich hinausgewachsen sind und ihre Bestimmung angenommen haben *-*

»Mythen sind nichts anderes als Geschichten über Wahrheiten, die wir vergessen haben.«

Als Fan von starken weiblichen Charakteren hat mich auch Sam mit ihrer inneren Zerrissenheit zwischen zwei Welten, zwei Leben, entzückt und Annabeths Gastauftritt ebenfalls ♥


#4 ANSPIELUNGEN AUF DIE PJ- REIHE

Wie gesagt, Annabeth hatte ihre Auftritte und auch sonst gab es ein paar kleinere Anspielungen auf die Geschichte von Percy und Annabeth. Nicht so dramatisch viele, dass man der Geschichte nicht folgen kann, wenn man Percys Abenteuer nicht kennt, aber doch so, dass man ins Schmunzeln kommt, wenn man die Anspielungen versteht :) 

Wobei ich mir nicht sicher bin, ob Magnus die Wette gegen Annabeth wirklich verliert... Ich meine, er ist schließlich gestorben! Und das ist ja wohl ungewöhnlich - zumindest, wenn die Geschichte dann noch weitergeht ^^


Ihr seht, durch und durch ein großartiges Buch - aber was kann man von Rick Riordan auch erwarten?! Und auch wenn alle seine Bücher sich vom Plot her stark ähneln, schafft er es immer wieder, jedem etwas Besonderes zu verleihen und hier war es definitiv der Anfang und Magnus´ unschlagbarer Humor!

»Ich war nicht religiös erzogen worden. Ich hatte mich immer für eine Atheisten gehalten. Und natürlich bestand meine Strafe jetzt darin, festzustellen, dass ich eigentlich der Sohn einer nordischen Gottheit war, in ein wikingisches Nachleben eintreten musste und eine Trauerandacht vor meinem offenen Sarg in einer geschmacklosen multikonfessionellen Kapelle verpasst bekam. Wenn es irgendwo einen allmächtigen Gott gab, einen Obermacker des Universums, dann lachte Er sich gerade kringelig über mich.«

Das Ende ist gewohnt offen- geschlossen, sodass man nicht zu stark auf die Folter gespannt wird, aber dennoch schon neugierig auf die nächsten Abenteuer ist.


Gewohnt dynamisch und aussagekräftig und dazu noch in kräftigem gelb- grün.., Kurzum, mir gefällt das Cover und noch dazu passt es auch zu den anderen Riordan- Büchern. Top! Gefreut hat mich auch die Innengestaltung, die schlicht aber nordisch ist.

Am Titel kann ich auch nichts aussetzen, schließlich spielt das Schwert (sorry Jack!) eine große Rolle ^^


VIELEN DANK AN DEN CARLSEN VERLAG  FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR! ♥♥♥

Großartig, humorvoll und irre aufregend - Rick Riordan eben! Klare Leseempfehlung, denn nicht nur erfährt man einiges über nordische Mythologie, sondern hat auch irre viel Spaß beim Lesen.

aufregend ~ humorvoll ~ unterhaltsam


 “
^^ mit einem Klick auf die Cover gelangt ihr zu den zugehörigen Rezensionen


Habt ihr eine Lieblingsfigur in der nordischen Mythologie? Würdet ihr lieber nach Walhalla, das Reich der toten Krieger, oder nach Folkwang, einen eher friedlichen und ruhigen Ort?

Und mögt ihr Kartenspiele (ich habe nämlich entdeckt, dass ich ein wundervolles Kartenspiel aus einem unserer Skandinavienurlaube besitze)? Ach ja, hier findet ihr noch ein ziemlich cooles Magnus-Chase-Activity-Kit :)

3 Landgänge

  1. Ich hatte vorher ebenfalls nur wenig Ahnung von den nordischen Göttern, aber das hat sich jetzt zum Glück ja geändert! Rick Riordan hat wirklich immer unzählige Ideen...

    AntwortenLöschen
  2. Hey Marysol =)
    Ich glaube ich wäre herlich eher der Folkwang-Typ :D
    Dieses andauernde Sterben... Ich hasse es schon bei Baller-Spielen abgeknallt zu werden :D
    Mir hat das Buch übrigens auch klasse gefallen :D

    LG <3
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Anna,

      ja ich hatte deine begeisterte Rezi gesehen :D
      Hahaha, ich wäre aber auch eher der Folkwang- Typ! Picknick und Sonnenschein klingt einfach besser als Übungssterben ^^

      LG, Mary <3

      Löschen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)