Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Mittwoch, 22. März 2017

Hörbücher sind doof!*


Ahoy ihr Lieben! Eines war für mir immer klar: Hörbücher sind doof! Warum? Ähm ja, warum eigentlich? Die Schatzinsel habe ich mir seit meiner frühesten Kindheit so oft angehört, dass ich mühelos ich Schlaf mitsprechen kann, Bibi Blocksberg habe ich über 90 Folgen lang mein Ohr geschenkt, als Harry Potter und der Orden des Phönix in der Bibliothek fehlte, griff ich kurz entschlossen zu Rufus Beck´ tonisierter Version (und habe bis heute auf Grund des begeisternden Hörvergnügens das Bedürfnis, nicht nur den fünften zu Ende zu hören, hab ihn dann nämlich in Buchform beendet, sondern mir alle sieben Hörbücher anzuhören) und die GEOlino extra Hör- Bibliothek finde ich ebenfalls großartig.

Und doch, es stand in Stein gemeißelt: Bücher als Hörbuch oder Hörspiel? NIEMALS! Moment, der Unterscheid zwischen Beidem, was war der nochmal...

Ah, Google sei Dank: Bei einem Hörbuch spricht einer, bei einem Hörspiel gerne auch mal mehr, dazu Musik und Geräuschkulisse, alles lebendiger also. Zurück zum Thema: Irgendwann hatte ich tatsächlich mal ein Hörbuch mit Buchvorlage gewonnen, eher aus Versehen. The Diviners: Aller Anfang ist böse von Libba Bray. Erste Überraschung: Über 18h Hörzeit!!! o.O Dann die Enttäuschung, mordslangweilig. Ich hab bis heute nicht weitergehört als ein paar Stunden, mittlerweile besitze ich die CDs gar nicht mehr. Vertauscht oder so. Naja, Vorurteil bestätigt! Das es am Buch liege könnte, ne darauf bin ich nicht gekommen. Und dass diese eine Sprecherin nicht jedem Hörbuch ihre Stimme leiht, auch das kam mir nicht in den Sinn.

Trotzdem, die Reise in die akustische Welt war für mich doch nicht zu Ende. Infernale von Sophie Jordan durfte einziehen. Mich hatte die Sprecherin Friederike Walke nämlich auf der vorherigen Leipziger Buchmesse mit ihrer kräftigen Stimme, nicht so hoch und schrill, nicht unangenehm samtig und tief, begeistert. Und siehe einer an, einzige Kritik am Hörbuch war die Protagonistin - die ja vermutlich im Buch genauso handelt! Mein erstes gekürztes Hörerlebnis - bin noch immer neugierig, wie viel und wie sie das Buch eigentlich "zurechtgeschnitten" haben. Es folgen weitere Titel. Bei Fabian Lenks Krypteria- Serie habe ich mich mittlerweile bis zum dritten Teil vorgehört, klasse Sprecher, aber auch gekürzt. Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen von Lars Simon konnte mich richtig begeistern, sowohl von Stimme, als auch von der Geschichte her. Noch ein großartiges Hörbuch, zwar nur mit einem Sprecher, aber durch Geräusche und Musik fast schon ein Hörspiel, Die Expedition ins Alte Ägypten. Und jetzt vor kurzem, TodHunter Moon - Fährtenfinder. Wow!


Und wieder die Frage, wie stehe ich eigentlich zum gesprochenen Buch? Hmmmm... die unausgesprochenen Vorurteile haben sich nicht bestätigt. Die Qualität so unterschiedlich wie bei lesbaren Büchern auch. Begeisterungsfähigkeit einer Stimme diskutierbar. Jeder hat seine Vorlieben. Und ich? Werde definitiv häufiger Hörbücher hören. Warum?


#1 HÖRSPASS
Kann manchmal ganz entspannend sein, sich einfach berieseln zu lassen. Nicht aktiv mitlesen, einfach vorlesen lassen. Bei einem angenehmen Sprechstil und -tempo kommt da richtig Spaß auf.

#2 HÄNDE FREI
Klar, beim Lesen ist man gebunden. Nur eine Tätigkeit. Beim Hörspiel hören, kann man in aller Ruhe noch das Zimmer aufräumen, Schuhe putzen, Tasche packen oder mal wieder malen, Egal ob künstlerisch kreativ oder "nur" Mandala. Multitasking, Leute!

#3 VERKÜRZT DIE (WARTE-) ZEIT
Wer kennt das nicht, schon wieder Stau. Oder man kann, genau wie ich, ärgerlicherweise im Auto nicht lesen. Eine Lösung muss her. Ja, Hörbuch! Ideal. Zur LBM hin und rück, aber auch zur Oma, ich meist nur noch mit Unterhaltung für die Ohren.


Okay, alles gut und schön. Kommen wir zu den Zahlen. in ungekürzter Variante sind Hörspiele meist bedeutend länger, als meine skizzierte Lesezeit für das gedruckte Buch. Nehmen wir doch nochmal den fünften Harry Potter: 1024 Seiten, das macht bei ungefähr 100 Seiten pro Stunde grob 11 Stunden Lesevergnügen - Rufus Beck lässt sich an die 33h! Uff, das dauert eine Weile. Kann natürlich aber auch die Freude verlängern. Wie man´s nimmt. Der Preis. Immer wichtig. Bleiben wir bei Harry. Gebunden in der klassischen Variante, 28,99€. Schon nicht wenig. Dann das Hörbuch, satte 39,95€. Ufff. Aber klar, Mehraufwand und so. Und rein rechnerisch hat man ja auch mehr Stunden. Man überlegt´s sich bei solchen Preisen dann aber auch trotzdem zweimal. 

Da kommen jetzt Anbieter in Frage, die ähnliches bieten, wie Skoobe auf dem Büchermarkt. Hier soll es heute um audible gehen. Warum? Weil ich die Seite gerade testen darf und dafür einen Gutschein für einen Titel meiner Wahl bekommen habe. Ich habe euch voten lassen, und ihr habt euch recht eindeutig für Die Insel der besonderen Kinder entschieden. Ich tendiere zur ungekürzten Variante, falls ich danach weiterlesen möchte.

Zurück zu audible. Tochterunternehmen von amazon, man kann sich also dort mit seinem Konto anmelden. Über 200.000 Titel, nicht schlecht. Wie funktioniert das jetzt? Zwei Arten. Entweder, für den Gelegenheitskäufer, man kauft den Titel direkt. Mit dem hohen oder niedrigen Preis, das kann wirklich zwischen fünf Euro und beschriebenen 39,95€ und sicherlich auch mehr liegen. Oder man möchte doch öfter in den Genuss von Hörbüchern kommen. Da bietet sich das Flex Abo an. Man zahlt pro Monat 9,95€ und bekommt ein Hörbuch gratis, egal was es kostet. Oder aus den "halbes Guthaben"- Titeln zwei auswählen. Alle anderen kosten für einen dann maximal 9,95€ zusätzlich. Also immer noch nicht ohne, aber zumindest günstiger. Vorteil am Abo: Gefällt mir- Garantie. Unkompliziertes Umtauschen, wenn einem ein Titel nicht gefällt. Und Konkurrenz wird die Preise in den nächsten Jahren sicherlich senken, die Angebote attraktiver machen. Aber dennoch, klingt gar nicht so schlecht. Die Titel bleiben einem auch nach Kündigung, monatlich möglich, erhalten. Nutzung auf über 10 Geräten möglich - einfach audible App und amazon Login. Tadaaaa.

Für alle Unentschiedenen: Man kann das Ganze einen Monat lang gratis testen. Also nochmal in Zahlen: Nix zahlen, einen Titel gratis (oder zwei "halbe"). Aufpreis von maximal 9,95€ für jedes weitere Hörbuch. Natürlich muss man hier geschickt sein und das Probeabo abschließen, sich den Titel holen und kündigen, sonst ist man ab dem nächsten Monat im kostenpflichtigen Flex- Abo drin. Aber das ist ja nichts neues, nichts verwerfliches und nichts allzu kompliziertes - es gibt keine besonders fiesen, eigentlich keine, Kündigungsfristen.


Ich freue mich jetzt erstmal auf die Fahrt nach Leipzig und die hoffentlich charmante Begleitung durch die besonderen Kinder. Wie´s mir gefallen hat, könnt ihr dann in einer Rezension nachlesen. Ansonsten werde ich den Probemonat bestimmt bald mal in Anspruch nehmen, wer weiß, vielleicht klappt´s ja dieses Jahr mit der FBM?! *-*

Und jetzt verratet mir: Was haltet ihr von Hörbüchern/ Hörspielen? Was präferiert ihr? Warum hört ihr sie (nicht)? Welche haben euch besonders enttäuscht oder begeistert? Reizt euch audible? Und Respekt, wer tatsächlich bis hier gelesen hat :D

[*Ja, dieser Artikel ist in Kooperation mit audible entstanden. Ich habe dafür, wie gesagt, einen Gutschein bekommen und nach Beendigung des Zusammenarbeit eine Vergütung. Die Idee zu solch einem Post hatte ich aber schon länger, geschrieben hab ich ihn auch allein und ich zwing euch ja, wie auch bei meinen anderen Rezensionen zu nichts. :D Also probiert´s aus oder lasst es sein, ärgert euch über diesen Post oder auch nicht, aber seit lieb ♥]


12 Landgänge

  1. Huhu,

    ich höre auch sehr gerne Hörbücher, gerade weil man nebenbei mal etwas machen kann und trotzdem in verschiedene Welten eintauchen kann :-)

    Wenn ein Hörbuch aber zu kompliziert ist (viele Namen z.B.), dann macht es nicht so viel Spaß. :/

    Lg

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Steffi,

      ja stimmt, das ist ja auch bei Büchern nervig aber bei einem Hörbuch ist es noch komplizierter ^^

      LG, Mary <3

      Löschen
  2. Hallo,

    Ich habe bis zum Ende gelesen 😉
    Und seit letzten Sommer ein Audible Abo. Da gab es drei Monate kostenlos als Aktion.
    Ich mag die Kombination aus Kindle Buch und Hörbuch. Das wird synchronisiert, so dass ich da weiterlesen kann, wo ich aufgehört habe zu hören und umgekehrt. Wenn du ein eBook kaufst gibt es das Hörbuch günstig dazu und das habe ich jetzt schon öfter gemacht. Nachts höre ich, tagsüber lese ich. Perfekt.
    Bei mir hängt aber auch beim HÖrbuch alles von Sprecher ab. Ich wähle auch bevorzugt meine Hörbücher danach aus. Wenn mich die Stimme einschläfert dann gebe ich es zurück bzw. Kaufe es gar nicht.
    Ach ja und ich versuche immer ungekürzte Bücher zu hören. Sonst habe ich irgendwie das Gefühl etwas zu verpassen.
    Obwohl kleine Kürzungen wahrscheinlich nicht ins Gewicht fallen.

    Liebe Grüße Andrea
    und viel Spaß in der Welt der Hörbücher.

    Ich kann die Silber Bücher von Kerstin Hier als Hörbuch empfehlen und auch die Reihe Lockwood & Co.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Andrea,

      danke für deinen wundervoll langen Kommentar und das Lesen des gesamten Postes xD
      Oh cool, drei Monate kostenlos ^^ Aber wusste ich gar nicht, dass eBook und audio zusammenhängen, sehr coole Idee!

      Ja stimmt, hab mich auch für die ungekürzte Version entscheiden - falls ich irgendwann die Bücher lesen will, habe ich Angst, dass mir zu viel fehlt... Und der Autor hat die Szenen ja alle aus gutem Grund geschrieben. Hoffentlich zumindest.

      Danke für die Tipps! Silber hab ich sogar den ersten als Hörbuch, gefiel mir aber nicht so :/

      LG, Mary <3

      Löschen
  3. Hallo Mary,

    nun ich bin persönlich kein Fan von Hörbücher, denn meistens soll/muss man sich ganz schön auf den Sprecher/Situation konzentieren....da neben geht halt zumindest bei mir ...kein Autofahren oder andere Sache.

    Aber ich verschenke ganz gerne Hörbücher an etwas lesefaule Mitmenschen in meiner Familie
    Mein Tipp mit Gruseleffekt ist da immer noch Jean-Christophe Grangé...mit seinem Choral des Todes gesprochen von Wolfgang Pampel.

    Der Mann hat eine Stimme....wow wie der das alles so rüberbringt...aller erste Sahne!!

    Außerdem bin ich kein Fan sollte Abosachen ...arten irgendwie immer in Stress aus....weil man ja möglichst "viel" für sein Geld hören oder lesen möchte....

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Karin,

      uhhhh Grusel ist nicht so mein Genre, würd ich bestimmt nicht gut schlafen können, hahaha xD

      Aber ja, Abos sorgen tatsächlich oft für zu ein Stressgefühl. Cool finde ich aber Skoobe, wenn ich im Sommerurlaub bin. Dann brauch ich keine Bücher mitschleppen ^^

      LG. Mary <3

      Löschen
  4. Ich habe auch lange keine Hörbücher gehört, finde sie mittlerweile aber eine tolle Alternative! Besonders auf langen Fahrten - wenn ich versuche zu lesen, wird mir da leider immer schlecht... ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Lena,

      ich habe gerade TodHunter Moon, Spinoff zu Septimus Heap gehört - soooooooooo gut!!!

      Und jetzt gerade die Insel der besonderen Kinder...

      LG, Mary <3

      Löschen
  5. Ich höre viel liber Hörbücher als Hörspiele. Meistens höre ich ein Hörbuch während ich einen Blogpost schreibe oder mein Zimmer aufräume :)

    LG Melie
    http://melanies-buecherwelt.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Melie,

      echt? Woran liegt das? Ich finde Hörspiele unterhaltsamer...

      LG, Mary <3

      Löschen
  6. Huhu!

    Komisch, kommt mir irgendwie bekannt vor... :-D Als Kind habe ich Hörbücher inhaliert: Bibi Blockberg, Benjamin Blümchen, die ???, TKKG und und und... Und als Erwachsene war ich auch lange der Meinung, dass Hörbücher absolut nix für mich sind, warum auch immer!

    Inzwischen liebe ich Hörbücher und höre jeden Monat mindestens eines. Oft kaufe ich mir ein Hörbuch, leihe mir aus der Onleihe das Buch als eBook, lasse das Hörbuch mit 1.75 Geschwindigkeit laufen und lese dabei gleichzeitig aktiv mit. (Oder umgekehrt, ich kaufe das Buch und leihe mir das Hörbuch.) Wenn ich mich nur berieseln lasse, schlafe ich oft ein!

    Allerdings höre ich nur sehr ungern gekürzte Hörbücher. Einzige Ausnahme: wenn mich ein Buch nicht wirklich überzeugen kann, ich aber dennoch wissen will, wie die Geschichte endet. Da lege ich das Buch dann schon mal zur Seite und höre das gekürzte eBook auf Spotify oder hole es mir von Audible, da bin ich auch schon länger Mitglied.

    Ich habe diesen Beitrag HIER für meine Kreuzfaht durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Mikka,

      hahaha, willkommen im Club :) Bibi Blocksberg ist aber auch zu genial!
      Aber das ist ja interessant, du liest und lässt dich währenddessen vom Hörbuch beschallen? Das mit der erhöhten Geschwindigkeit muss ich aber mal ausprobieren, die Insel der besonderen Kinder ist nämlich ziemlich laaaaaangsam ^^

      Ich habe mittlerweile von allen das Feedback, dass sie lieber ungekürzte Hörbücher hören also #yeah ich bin nicht die Einzige!

      Und oooh, danke dir *-* Da stöber ich mich doch gleich mal durch die anderen Beiträge ♥

      LG, Mary <3

      Löschen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)