Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Dienstag, 25. April 2017

{R} Fenrir ~ Weltenbeben

 Rezension Fenrir Weltenbeben
Fenrir - Weltenbeben | | Asuka Lionera | | Drachenmond | | Romantasy | | eBook | | 600 Seiten | | 1/1

Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt. Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet. Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.


Begeistert von jeglicher Form von Mythologie, durch einen dänischen Vater aber der nordischen zugetan, stand dieses Buch schon lange auf meiner Wunschliste - umso mehr habe ich mich über das liebe Rezensionsangebot der Autorin gefreut! ♥ Kaum auf dem Reader eingezogen, begann das Abenteuer auch schon...



Von Asuka habe ich ja bereits ein Buch gelesen und fand schnell in die Geschichte, da ich ihren gewohnten angenehmen und humorvollen Schreibstil wiederfand. Bis die nordischen Götter dann ins Spiel kommen, musste ich mich noch etwas gedulden, wurde dann aber mit einer fantastischen Interpretation von Odin, Tyr & Co belohnt. Ich liebe es, wie Asuka den Göttern "ihren" Stil verpasst und sie á la Riordan verdreht und auf die Schippe nimmt.

»Wäre ich an seiner Stelle, würde ich auf dem Absatz kehrtmachen, allen noch ein schönes Leben – beziehungsweise einen erfolgreichen Weltenuntergang – wünschen und das Weite suchen.«

Wer und was Fenrir ist und worin seine Rolle besteht, war mir zwar von Beginn an klar, dennoch konnte mich das Buch immer wieder überraschen, durch einige ungeahnte Wendungen. Zudem bin ich größter Fan von Angy und Hel, diesen beiden antogonistischen Nebenfiguren konnte ich viel abgewinnen, gerade weil sie so missmutig und abwehrend wirken, gleichzeitig aber ehrenvoll und stark sind.

»Bisher habe ich zu meinem eigenen Rhythmus getanzt, doch durch seine bloße Nähe verliere ich das Gleichgewicht und stolpere.«

Die wahnsinnige Vielfalt und Bandbreite nordischer Götter und Wesen konnte man auf Emmas vielen kleinen und großen Abenteuern erleben und begegnet dabei vielem Bekannten und Unbekannten. Mich konnte die Autorin mit der Einflechtung so vieler mythologischer Aspekte auf einer Art Odyssee durch Walhalla begeistern, zumal Emma (und auch Wulf) die Zeit zugute kommt, um sich weiterzuentwickeln. Emma legte ihre starrsinnige Art und ihre sich im Kreis drehenden Gedanken etwas ab, lässt sich nicht mehr aus- und benutzen wie zu Beginn und Wulf lernt, Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen. Außerdem war es süß und prickelnd zugleich, wie die beiden langsam zueinander finden - Emmas Art zu Beginn, ihn als ihr "Projekt" zu sehen und sich berechnend ihm gegenüber zu verhalten, störte mich im ersten Drittel doch von Seite zu Seite mehr.

»Ich glaube nicht, dass in dir so viel Dunkelheit herrscht, wie du immer alle glauben machen willst.« Sein Blick kehrt zu mir zurück und ich meine darin etwas aufflackern zu sehen, was die Schmetterlinge in meinem Bauch in helle Aufregung versetzt. »Und falls doch …« Ich höre, wie er die Luft anhält und nach meinen Worten hungert. »Falls doch, werde ich dir ohne zu zögern in die Dunkelheit folgen, denn das ist der einzig richtige Weg für mich.«

Bei all den fiesen Göttern, ihren zahlreichen Charakterschwächen und scheinbar unerschöpflichen Anzahl von Monstern und Hindernissen auf Emmas Weg, brachte mich ihre "Freundin" am meisten auf die Palme und wenn ich einen Antagonisten benennen müsste, wäre das wohl sie. Nicht nur nutzt sie Emma aus, sie erschien mir als falsche Schlange und selbstzentriert.

Im Nachhinein würde ich sagen, dass die Geschichte zwar zu keinem Zeitpunkt zäh oder gar langweilig wurde, doch aber mit 600 Seiten lang ist - manche Szenen für mich gerne kürzer gefasst sein können, gerade am Anfang. Nicht, dass die Phase zwischen Kennenlernen und Reisen in Wulfs Heimat hätte kürzer sein sollen, sondern einzelne Alltagsszenen (fliegen, einkaufen, Berichte aus Emmas Leben zuvor...) weniger ausführlich. Kein großes Manko aber! Und das Ende war einfach nur GENIAL gelöst xD


 Fazit Fenrir Weltenbeben Asuka Lionera Drachenmond Verlag
VIELEN DANK AN ASUKA LIONERA  FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR

Nicht nur Fans von Riordan werden bei dieser modernen, humorvollen und vierlfältigen Interpretation nordischer Mythologie auf ihre Kosten kommen - eine Odyssee entlang des Weltenbaumes, ein Wettlauf gegen die Zeit und eine Liebe gegen alle Prophezeiungen!

facettenreich ~ humorvoll ~ dramatisch



Ähnlich, bzw. könnte euch auch interessieren:
Nemesis – Hüterin des Feuers (Das) Schwert des Sommers Silfur (Das) Geheimnis der schwarzen Seerosen Versuchung der Ewigkeit
^^ mit einem Klick auf die Cover gelangt ihr zu den zugehörigen Rezensionen


Das Cover ist grandios! Erst beim näheren Hinsehen habe ich bemerkt, dass der Wolf auf einem Baum und nicht auf einem Vulkan steht xD Ich mag auch die Runen hinter dem Titel und den gemalt wirkenden Stil. Kurzum, alle Details passen perfekt zur Geschichte, geben zudem ein stimmiges und dramatisches Gesamtbild ab und die Illustrationen im Buch, die die einzelnen Teile voneinander trennen sind ebenfalls gelungen.

Auch der Titel trifft den Inhalt des Buches genau, verheißt nervenzerreibende Spannung und eine Portion Dramatik - und das liefert die Geschichte dann ja auch!


 Fenrir Weltenbeben nordische Mythologie Island Thor Loki Odin Ragnarök Weltuntergang

Die übliche Mythologiefrage... yeah oder neay? Irgendwelche Vorlieben? Tipps? Und natürlich: Kennt ihr Riordans Bücher? (ACHTUNG: Rhetorische Frage! Wer keines seiner Bücher gelesen hat → Internet aus und loslesen!)

Wart ihr schon Mal in Island? Ich kann es euch nur empfehlen, ein wundervolles, ungewöhnliches Land ♥


0 Landgänge

Kommentar veröffentlichen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)