Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Freitag, 31. August 2018

{Rezension} Eine Krone aus Feuer und Sternen ~ Audrey Courthurst

 Rezension Eine Krone aus Feuer und Sternen Audrey Courthurst
Eine Krone aus Feuer und Sternen | | Audrey Courthurst | | cbj | | Fantasy | | B | | 448 Seiten | | 1/?

Freiheit? Für Prinzessin Denna ein Fremdwort. Von klein auf ist klar, dass sie den Prinzen von Mynaria heiraten wird, um den Frieden ihres Volks zu sichern, auch wenn sie in Mynaria ihre bei Todesstrafe verbotene Feuermagie verbergen muss. Die Schwester des Prinzen, Mara, kann über ihr Leben ebenso wenig verfügen wie Denna, doch Freiheit bedeutet ihr alles. Gegensätze ziehen sich an, und irgendwann geraten im Intrigennetz am Hof die Gefühle der zwei Prinzessinnen und Dennas Magie außer Kontrolle …


Auf dieses Buch habe ich mich schon gefreut, seit dem es zum ersten Mal, damals noch unter dem Titel "Feuerhimmel, Sternennacht", in der Vorschau auftauchte. Queere Charaktere in der Hauptrolle? Fantasy mit gleichgeschlechtlicher Liebe? Mehr davon!

Doch der Anfang des Buches hat mir meinen vorfreudigen Enthusiasmus schnell genommen. Die ersten 50/60 Seiten, schleppend und enttäuschend wenig aufregend oder innovativ. Mit der Zeit jedoch nahm die Handlung an Fahrt auf, Denna beginnt ihr Prinzessinnengehabe sowie ihre Naivität Stück für Stück abzulegen, wird mutiger, stärker.

Im Laufe des Buches habe ich dann allerdings regelrecht Freude am Lesen gefunden, wollte wissen, wie es denn nun weitergeht, was es mit der Magie auf sich hat, wann aus den beiden Frauen endlich ein Paar wird... Denn so sehr es mir auch gefiel, wie behutsam die Liebe zwischen Denna und Mara wuchs, wie langsam sie einander kennen und schätzen lernten - als Nicht-Pferdenarr waren mir viele Szenen zu langatmig und detailliert beschrieben. 

»Eine Partnerschaft kann man aufbauen, aber Liebe kann man nicht erzwingen. Liebe sollte sich anfühlen wie der erste Ritt auf einem Pferd in vollem Galopp. Sie sollte das Blut zum Kochen bringen und einem eine Gänsehaut über den Rücken jagen. Und im Grunde Eures Herzens solltet Ihr sie sofort erkennen, wenn Ihr dem anderen zum ersten Mal in die Augen seht.«

Schlösser, Königreiche, Hochzeit... der Schreibstil passt zu dem mittelalterlichen High Fantasy-Setting; waren Audrey Courthursts Formulierungen und Sätze doch durchaus komplexer, als in manch anderem Jugendbuch und die Dialoge von höfischen Anstandsregeln geprägt. Gleichzeitig empfand ich den Schreibstil aber auch nicht als zu aufgeblasen oder sperrig. Gelungen, also.

Von den Charakteren hätte ich mir im Allgemeinen mehr erhofft. Die beiden Figuren, die das Buch in meinen Augen am meisten bereicherten, starben leider, SPOILER! Casmiel hätte ein solch großartiger Berater voller Wissen und Einsichten sein können und dafür, dass Nils die Geschichte mit seinem frechen Witz und Charme so bereichert hat, hat er seinen Tod einfach nicht verdient. während die überlebenden Nebenfiguren enttäuschenderweise genau das blieben. Blass und im Hintergrund. Weder Dennas Familie, noch Maras Bruder entfalteten einen überzeugenden, vielschichtigen Charakter, sondern blieben in ihren zugeschriebenen Rollen verhaftet und facettenarm. Das erhöhte natürlich den Anspruch an die beiden Hauptprotagonistinnen, die damit quasi allein im Fokus standen. Und während Mara mein Fangirlherz schneller schlagen ließ, fand ich Denna den Großteil des Buches über schlichtweg langweilig. Natürlich wurde sie von klein an zur Prinzessin erzogen und woher soll denn auch Eigenständigkeit und Alltagstauglichkeit kommen, und ja, sie durchlebt Veränderungen, die sie gegen Ende hin zu einer durchaus starken Figur machten. Dennoch hätte ich mir von ihr im ersten Teil der Geschichte mehr erhofft, als Buchschläue und Tanzkunst.

Was ich an dieser Geschichte absolut großartig finde, ist die Liebesthematik. Im Allgemeinen, wie auch die Beziehung zwischen Denna und Mara im Speziellen. Ersteres bezieht sich darauf, wie offen die Gesellschaft in Mynaria ist - es spielt keine Rolle, ob eine Frau eine Frau oder einen Mann liebt. Audrey Courthurst führt das auch nicht weiter aus, thematisiert nicht, ob das etwas "Besonderes" sei, sondern stellt durch verschiedene beiläufige Äußerungen und Erwähnungen einfach nur klar, wie natürlich Liebe ist und sein kann. Wow! Und dann die Liebesgeschichte an sich: Süüüüüß! Ich mochte, wie beide Protagonistinnen sich nur langsam verliebten, sich erstmal kennen und schätzen lernten, zusammen lachten und sich halfen und wie ihr Band dadurch immer stärker wurde. Zwischen ihnen wuchs ein Vertrauen und Verstehen, eine Liebe voller Sanftheit und Zartheit, aber auch Kraft, Magie und Feuer.

»Doch es gibt Dinge, gegen die kann auch jahrelanger Unterrichts nichts ausrichten. Die Anziehungskraft des Feuers. Die Sehnsucht nach Freiheit. Oder ein Mädchen auf einem roten Pferd.«

Im Englischen bekommt die Geschichte im August 2019 eine Fortsetzung - das Ende ist auch offen genug! Zumal das Buch dafür, dass Klappentext und Cover Magie und Feuer versprechen, primär bei höfischen Intrigen, Mordermittlungen und drohendem Krieg zwischen den Königreichen blieb. Das, was mich zu interessieren vermochte - der Ursprung der Magie, ihre Bändigung und Anwendung sowie die Geschichte der verschiedenen Königreiche - wird in eine Zukunft verlagert, die Denna noch erst erleben muss.

Alles in allem: Nach einem längeren, schweren Einstieg durchaus Lesespaß, Spannung und eine gelungene Überraschung am Ende, vor allem eine süße Liebesgeschichte - aber auch viele Längen, unausgereifte Charaktere und ein Plot, der sich wenig vom Fantasy-Einheitsbrei abhebt. Ich hätte nicht geglaubt, das mal zu sagen: Dieses Buch wäre als reine Liebesgeschichte ohne die Fantasyhandlung vermutlich überzeugender gewesen. Als Beitrag zu mehr Diversität im Jugendbuch/ Fantasygenre ist es aber ein mehr als willkommener! Und diese Anspielung auf das Stereotyp mit dem weißen Pferd, als Denna davon spricht, mit einem Mädchen auf einem roten Pferd in den Sonnenaufgang zu reiten... herrlich!


... noch ein paar Worte zu Gestaltung und Titel:
[5/5] Auch wenn ich das ursprünglich geplante Cover schöner finde, gefällt mir auch dieses ob seiner Schlichtheit und Eleganz. Zudem: Endlich mal eines ohne Gesichter! Der Titel klingt magisch, magischer als die Geschichte es dann ist und passt letztlich nicht, wenn man das Ende bedenkt...


 Eine Krone aus Feuer und Sternen Feuerhimmel Sternennacht Of Fire and Stars cbj LGBTQ queer High Fantasy Jugendbuch
VIELEN DANK AN DEN CBJ VERLAG FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR

Als Fantasygeschichte mir streckenweise zu konventionell und langsam (trotz einiger durchaus nervenaufreibender Szenen und Überraschungen!), als Liebesgeschichte allerdings überzeugend, da Denna und Mara nicht nur an und in ihrer Beziehung wachsen, sondern ihre Liebe zugleich sanft und zart, aber auch kräftig ist.

mittelalterlich ~ (streckenweise) langatmig ~ süß

Kennt ihr auch Bücher, bei denen Liebesgeschichte un eigentlich Handlung nicht perfekt miteinander verschmilzen, sondern entweder das eine oder das andere halbfertig bis unüberzeugend wirkt? Welche Fantasybücher mit nicht-heterosexuellen Hauptfiguren kennt ihr? Und welches Cover dieses Buches gefällt euch besser: das englische, das deutsche oder das angedachte der deutsche Ausgabe?


 Ähnliche Bücher in meiner Schatztruhe:
{mit einem Klick auf die Cover gelangt ihr zu den Rezensionen}
(Die) Auswahl Children of Blood and Bone (Der) Prinz der Elfen Rosen & Knochen Nur du und ich und Über uns die Sterne Tigerstreifenhimmel

2 Landgänge

  1. Hallo Mary,

    ich habe deine Rezension gerade beim Stöbern entdeckt und sie unter meiner verlinkt. Sag Bescheid, wenn das nicht okay ist :-)

    Der Fantasyteil der Geschichte konnte mich ebenfalls nicht überzeugen. Ich fand es sehr schade, dass die magischen Fähigkeiten so weit im Hintergrund standen. Schön, dass dich wenigstens die Liebesgeschichte überzeugt hat. Mich leider auch nicht.

    Liebe Grüße & ein schönes Restwochenende
    Jacki von Liebe Dein Buch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoi Jacki,

      danke für´s Verlinken und deinen Besuch!

      Ja schade, dass dich das Buch in beiden Aspekten nicht überzeugen konnte :/ Hoffen wir mal, dass es in Zukunft mehr Fantasy mit gleichgeschlechtlichen Lovestories geben wird ^^

      Liebe Grüße
      Mary <3

      Löschen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.