Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Freitag, 5. Oktober 2018

{Rezension} AMANI: Heldin des Morgenrots ~ Alwyn Hamilton

 Rezension AMANI Heldin des Morgenrots Alwyn Hamilton
Titel | | Alwyn Hamilton | | cbj | | Jugendbuch | | HC | | 480 Seiten | | 3/3

Der Sultan vor Miraji steht kurz vor dem Sieg. Die Rebellen sind in alle Winde zerstreut, der Prinz ist in Gefangenschaft und Amani bleiben nur wenige Verbündete im Kampf gegen den unerbittlichen Tyrannen. Nur mit ihrem Revolver und ihren Demdji-Kräften bewaffnet muss sie einen Weg durch die Wüste in die sagenumwobene Stadt Eremot finden, die nicht einmal auf der Landkarte existiert. Als immer mehr Gefährten ihr Leben verlieren, verzweifelt Amani fast: Führt sie die Rebellen unaufhaltsam ins Verderben? Wird es ihr gelingen, den Prinzen zu befreien?


Nach den schockierenden Ereignissen am Ende des zweiten Bandes konnte ich es kaum erwarten, das dritte und letzte Buch in die Hände zu bekommen...

Groß war also die Freude, das Buch tatsächlich aus dem Briefkasten zu fischen; größer war die Freude über die Charakterübersicht am Anfang, die es mir vereinfachte, wieder in die Geschichte einzutauchen. 

Von der ersten Seite an riss mich Alwyn Hamilton mit ihrem wundervoll bildlichen und zugleich sanften aber auch vor Kraft vibrierenden Schreibstil in die Welt Mirajis. Ich sah den Wüstensand flimmern, roch das Schießpulver und spürte den allgegenwärtigen Schmerz des Verlustes und der Ungerechtigkeit. Mit jeder Seite, die mich dem Finale näher brachte, wollte ich die Auflösung und zugleich, dass die Geschichte niemals enden möge, so zog sie mich in den Bann.

Noch schmerzlicher war der Abschied von den liebgewonnen Charakteren, die unfassbar greifbar waren, durch ihre Ecken und Kanten, ihre Eigenarten und Fähigkeiten, ihre Vielschichtigkeit und ihre Stärke. Shazi, Ahmed, Delila... aber vor allem: Jin und Amani. Waren sie in den vorherigen Bänden bereits ein explosives Gespann, entflammt ihre gegenseitige Anziehung endgültig in Liebe und was litt mein armes Herz. Selten konnte mich eine Liebesgeschichte so überzeugen, so tiefgehend berühren und so aufwühlen wie die ihre. Anziehung, Abstoßung... und dann die Liebesszene, die unglaublich sanft und schön geschrieben ist. Wünschte ich mir vom ersten Band, ihre Liebe möge sich schneller entwickeln, sie zügiger zu einander finden, war diese nervenverzehrende Langsamkeit letztlich genau das, was ihrer Beziehung die Magie und die Tiefe verlieh, die das Ende glaubwürdig und nicht überdramatisiert wirken ließ.

»Soll ich dir was sagen? Du irrst dich. Ich bin nicht bei dir, weil du eine andere geworden bist. Ich habe mich in dich verliebt, als ich im hintersten Winkel der Wüste blutend unter einem Tresen lag und du mir das Leben gerettet hast. Als wir beide noch die waren, die wir früher waren.«

Überhaupt, ich liebe die Glaubwürdigkeit mit der die Autorin nicht nur ihre Charaktere, sondern die Handlung an sich gezeichnet  hat - das Ende ist zugleich heroisch und episch, aber auch realistisch und lebensnah.

Auf der emotionalen Ebene brachten aber nicht das Knistern zwischen Jin und Amani mein Herz ins Stolpern, sondern auch all´ die Verluste, dramatischen Ereignisse und zwischenmenschliche Beziehungen. Insbesondere innerfamiliäre Zu- und Abneigungen, das Ringen um Verzeihen und Vergeben, die häufig wortlose Verständigung und die kleinen Gesten berührten mich. Auch die im Märchenstil gehaltenen "Zwischenkapitel" steigerten nicht nur oftmals die Spannung ins schier Unerträgliche, sondern rührten mich teilweise sogar zu Tränen.

Orient-Bücher lese ich sowieso gerne, weil sie voller Magie, Sinnlichkeit und Poesie sind, doch diese Reihe ist weit mehr als eine weitgefasste 1001 Nacht-Adaption! Wüstensand trifft wilden Westen, Magie trifft Schießpulver, Sultan trifft Waffenfabrik. Und während diese eine Welt rau, frauenfeindlich und voll alltäglicher Probleme ist, ist die magische Welt der Wüste bevölkert von faszinierenden Gestalten, rohen Urkräften und betörender Magie - eine Welt, in der Frauen und Männer alles sein und alles erreichen können. Der Ideenreichtum der Autorin ist beeindruckend - Djinn sind zwar keine Erfindung ihrerseits, aber sie gibt ihnen Namen und Gesichter, eine Geschichte und Persönlichkeit. Ich hatte das Gefühl, nicht nur die Geschichte von Amani und der Rebellion, sondern viele Geschichten aus unterschiedlichen Zeiten zu lesen - ein so unwiderstehliches wie umfassendes Worldbuilding, das mich inhaltlich und technisch begeistert. 

»Ich war die Tochter eines Djinni. Ich war eine Rebellin. Ich war Ratgeberin eines Prinzen. Ich hatte es mit Soldaten, Nachtmahren und Gestaltwechslern aufgenommen. Ich hatte gekämpft und überlebt. Und wieder und wieder hatte ich mich einem Sultan widersetzt. Ich hatte ein unsterbliches Wesen herbeigerufen, damit es den Tod fand. Ich hatte Leben gerettet und Leben geopfert, und ich hatte mehr Gutes getan als sie jemals tun würde.«

Was für eine grandiose Reihe, die mich in allen Punkten vollstens überzeugen konnte: Fantastisches Worldbuilding, facettenreiche Charaktere die beeindruckende Entwicklungen durchmachen, wunderbarer Schreibstil, atemberaubend viel Spannung, Überraschung und epische Momente, eine betörende Liebesgeschichte und ganz viel Kreativität und Orient.


... noch ein paar Worte zu Gestaltung und Titel:
[4/5] Ich liebe Farbgebung und Dynamik des Covers und wie alle drei Bände nicht nur zueinander passen, sondern Orient und Wilden Westen miteinander verbinden. Hilfreich ist auch die Karte, wenngleich leider nicht alle Orte eingezeichnet sind. Den Titel finde ich passend, insbesondere auf Hinblick der Rebellengruppe, komme aber nicht umhin festzustellen, wie viel mehrdeutig die englischen doch sind (nicht nur, weil man aus ihnen nicht ablesen kann, ob sie sich tatsächlich auf Amani beziehen).


 Fazit Amani Jin Sharzab #Jimani Orient Wilder Westen Miraji Djinn Erstwesen Rebellion Sultan
VIELEN DANK AN DEN CBJ VERLAG FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR

Selten nimmt mich ein Buch so ein, wie das alle Bände der Reihe, aber insbesondere dieser letzte Band vermochte(n) - von der ersten Seite an vielschichtig und emotional, magisch und betörend, fesselnd und einzigartig. Selbst mit dem Zuklappen des Buches viel mir die Rückkehr aus Miraji schwer; so bin ich dem Zauber und Sog dieser fiktiven Welt verfallen.

 
berauschend ~ aufwühlend ~ atmosphärisch

Bookhangover, das Unvermögen, sich auf ein neues Buch/ die Realität wieder einzulassen, weil man noch in der Welt des zuletzt beendet schwelgt - kennt ihr dieses Gefühl? Mich erfüllt das Lesen dieses Buches einerseits mit Begeisterung und Freude, andererseits aber auch mit dem schalen und enttäuschten Gefühl, Amani, Jin und Co nun verlassen zu haben... Wem das auch so geht: Hier könnt ihr eine kostenlose Kurzgeschichte der Autorin über Lien, Jins Mutter lesen :)


 Ähnliche Bücher in meiner Schatztruhe:
{mit einem Klick auf die Cover gelangt ihr zu den Rezensionen}
Rebellin des Sandes Verräterin des Throns 1001 Kuss - Djinnfeuer Djinnrache Ein Kuss aus Sternenstaub Tausend Nächte aus Sand und Feuer

0 Landgänge

Kommentar veröffentlichen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.