Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Montag, 8. Oktober 2018

#Futurelog? ~ Erste Gedanken über und zu Journaling

 Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode Jasmin Arensmeier
Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode| | Jasmin Arensmeier | | Südwest Verlag | | DIY | | B | | 
192 Seiten | | 1/1

Ahoi ihr Lieben! Das Handlettering habe ich ja vor einer Weile für mich entdeckt, auch wenn ich noch weit von Talent und Begabung entfernt bin :D Auch den verschiedenen Hashtags zum (Bullet) Journaling folge ich schon eine Weile - von Dani aka Brösel gibt es übrigens auch zwei tolle Posts zum Thema und Julias Bilder aus ihrem Journal sind sowieso großartig. Jetzt habe ich ein Buch zum Thema gelesen und möchte meine Gedanken dazu mit euch teilen ;)

Vorweg zum Buch: Auf knapp 200 Seiten spricht Jasmin Arensmeier über das Aufkommen des Bulletjournal-Trends, verschiedene Stile und Materialien, Vorteile solcher persönlich gestalteter Journals, erklärt die geläufigsten Begriffe, verrät einige Tipps & Tricks, präsentiert DIYs zur Aufpeppung des eigenen Notizbuches und listet (ganz eindeutig an Frauen gerichtete) Themen- und Seitenideen auf. 

Wer, wie ich, noch kein Bulletjournal hatte und sich auch bisher wenig damit beschäftigt hat, aber mit dem Gedanken spielt, eines zu beginnen - dem kann ich dieses Buch absolut empfehlen. Neben vielen Ideen, Anmerkungen und Vorschlägen bietet es nämlich auch wunderbare Bilder, die als Inspiration und Vorlage für erste Versuche geeignet sind. Also auch, wem es wie mir an Kreativität und Einfallsreichtum fehlt, kann hier fündig werden - wie auch bei den Themenvorschlägen.

Was mir neben all´ den Anreizen und Ideen besonders gefällt, ist, wie die Autorin Ängste und Befürchtungen abbaut - Journaling ist nur so zeitaufwendig, anspruchsvoll und kostenintensiv, wie man es selber gestaltet. :)

Ich würde mehr als die Hälfte der vorgestellten Seiten und Ideen nicht übernehmen, da ich mich nicht mit Trackern zu Tode überwachen will oder mit Zielen, Achtsamkeitsübungen und Selbstoptimierungsaufgaben überschütten möchte. Dennoch waren einige Anregungen für mich aufschlussreich und attraktiv. Nach meiner Reise würde ich das mit dem Journaling gerne ausprobieren und habe jetzt eine grobe Idee, wie Notizbuch & Aufbau bei mir aussehen sollen und mit welchen Schlüsseln, Icons und Farbcodes ich arbeiten könnte. Ich habe mir während des Lesens eine Liste angelegt, auf der ich mir meine beim Lesen aufkommenden Ideen und umzusetzende Spreads, sowie hilfreiche Tipps & Tricks und noch zu treffende Entscheidungen aufgeschrieben habe. Noch vor ein Problem stellt mich zum Beispiel die Frage, ob ich mit dem Journal mein Tagebuch oder meinen Kalender ersetzen möchte; da mich der Gedanke, beim Termineintragen könnte andere Einblick in meine privatesten Gedanken bekommen, schreckt... Aber ansonsten habe ich total Lust auf das Projekt - Handlettering, Washitapes, Sprüche & Zitate, sowie Listen jeder Art; all´ das verwende ich ja jetzt bereits mit Freuden!


 #BuJo Bullet Journal Journaling Handlettering Südwest Verlag Randomhouse
VIELEN DANK AN DEN SÜDWEST VERLAG FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR

Als Einstieg und ersten Einblick in die Welt des Journalings für mich aufschlussreich und motivierend, zudem schön gestaltet (viele Beispielbilder und verschiedene Stile) und zum Nachlesen und Zurückblättern geeignet.

ansprechend ~ inspirierend ~ kreativ

Was haltet ihr vom Bullet Journal-Trend? Viel zu aufwendig oder hättet ihr da auch Lust drauf? Oder schon Erfahrungen mit? Wenn ja, nutzt ihr das Journal mehr als Kalender oder Tagebuch? Oder beides? Und was sind Seiten, auf die ihr (nicht) verzichten könnt?

2 Landgänge

  1. Hallo Mary,

    interessanterweise wird versucht man mit diesem Bullet Journal-Trend neue oder bzw. alte Wege zu bestreiten oder?

    Denn irgendwie empfinde ich es als Mischmasch zwischen Notizbuch/Tagebuch und Kalender/Posieablum oder?
    Wobei mit dem Handlettering ja auch noch das Posiealbum einen Platz bekommt in dieser Heftausgabe.

    Vielleicht ist es für manche eine Erleichterung alles kompakt zusammen zu halten.

    Aber ich möchte keine Termin oder Notizen im Tagebuch z.B. haben.....

    Deshalb bleibe ich lieber bei meiner Art...Eintragungsbuch..Rest Kalender und gut.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es total toll, habe auch vor kurzem damit angefangen und es macht unglaublichen Spaß :)
    Ich nutze es als Kalender, als Buchtagebuch, wo ich eintrage, welche Bücher neu erscheinen, welche neu bei mir eingezogen sind, und welche ich gelesen habe, für To-Do-Listen und für Zitate, die mir gefallen :)

    Lg, Kati

    AntwortenLöschen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.