Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Donnerstag, 1. August 2019

{Rezension} Exit now! ~ Teri Terry

 Rezension Exit now! Teri Terry Coppenrath
Exit now! | | Teri Terry | | Coppenrath | | Jugendbuch | | HC | | 432 Seiten | | 1/1

Die 15-jährige Sam lebt in Großbritannien nach dem Brexit wie in einem goldenen Käfig. Hohe Mauern schirmen sie vor bettelnden Familien in den Straßen Londons ab. Panzerglas schützt sie vor den zahlreichen Bombenanschlägen. Auf Empfängen lächelt sie zu den Reden ihres Politiker-Vaters. Doch als Sam die zwei Jahre ältere Ava kennenlernt, erwacht sie aus ihrer Erstarrung: Wieso gibt die Regierung den Jugendlichen die Schuld am Terror im Land? Warum kontrolliert die Polizei plötzlich ihre Handys und jede ihrer Bewegungen? Wohin verschwinden so viele Mädchen aus ihrer Schule? Sam und Ava fühlen sich, als würde ihnen die Luft zum Atmen genommen und sie wollen sich wehren. Doch die Freundinnen ahnen nicht, dass sie schon bald zum Spielball von Terroristen und Politikern werden ... 


Nachdem mich ich ihre Gelöscht-Trilogie begeistert hat, habe ich von Teri Terry jedes Buch gelesen* und wurde dabei nie enttäuscht. Umso größer die (Vor-)Freude, als bekannt wurde, dass sie zu Kylas Welt zurückkehrt...

Da meine Lektüre besagter Trilogie schon eine Weile her ist, habe ich mich, bevor ich die Buchdeckel des aktuellsten Romans aufgeschlagen habe, nochmal mit den Ereignissen aus Kylas Leben beschäftigt. Zu Band 1 und 2 fand ich hilfreiche Zusammenfassungen, Band 3 musste ich mir durch selbstständiges Durchblättern wieder in Erinnerung rufen. So hatte ich die wichtigsten Namen, Entwicklungen und Überraschungen wieder auf dem Schirm. Für dieses Buch muss man sich entscheiden: Will man es lesen, wie jedes andere, sich überraschen lassen und im Ungewissen darüber sein, wie alles enden wird? Dann sollte man direkt mit dem Lesen beginnen und nicht nochmal nachlesen, was in der Trilogie alles passiert ist. Und auch diese Rezension nicht weiterlesen. Oder aber man genießt das Gefühl des Wiedererkennens, weiß von Anfang an, wer Sam und Ava sind und sein werden und was das Schickal für sie bereit hält. Dann vorher unbedingt die wichtigsten Figuren und Ereignisse nochmal in Erinnerung rufen; so wie ich das eben gemacht habe.

Dadurch hat das Lesen von "Exit now!" für mich eine faszinierende Leseerfahrung bieten können: Ich wusste, worauf all´ die Ereignisse aus dem Jahr 2024 später hinauslaufen würde, wusste, welche Rolle (Neben-)figuren 30 Jahre danach haben würden - nur (noch) nicht, wie es dazu kommen würde. Wissend, wer Ava und Sam sind, ahnend, was und wer aus dem kleinen Nicky werden würde, welches Schicksal Sandy und Stella bevorsteht und welche Gräueltaten Gregory und Astrid noch begehen werden, drehte sich das klassische Leseerlebnis um - vom Ende rückblickend auf das, was zuvor geschah. Einzigartig ist weiterhin, dass dieser in der Zukunft spielende Roman keine Dystopie ist, in der ein schreckenverbreitendes Regime bezwungen wird, sondern ein Roman, in dessen Verlauf man die Errichtung eben jenes Regimes erlebt. Habe ich so noch nie gelesen.

Zudem versteht man durch dieses Buch Kylas Welt besser, warum all´ die Menschen um sie herum zu den Personen geworden sind, die sie erlebt, wie aus dem Großbritannien, das wir heute kennen, ein solch dystopischer Albtraum hatte werden können und wie schnell aus Menschen Monster werden können. Hier ist Teri Terry der Bezug auf das aktuelle politische Geschehen grandios gelungen - Brexit, Politiker, die über die Interessen der Jugend einfach hinwegregieren (mich erinnerten die Jugendproteste und die zunächst herablassende Reaktion der Erwachsenen darauf stark an #FridaysForFuture), die Schlüsselrolle der Medien... Beim Lesen verspürt man die Wut, die auch Ava und Sam beseelt - auf das Establishment, die Erwachsenen und bequem gewordenen Berufspolitiker, die herablassende und verallgemeinernde Art, die Kompromisslosigkeit und das Weigern, Zuzuhören, geschweige denn Einzulenken, die Ungerechtigkeit und Willkür.

»Aufmerksam höre ich zu. Sams Vater wirkt so ruhig und vernünftig, während er der Nation im Grunde sagt, dass wir an allem Schuld haben, wir, die jungen Leute. Der spinnt ja wohl! Das Land steckt im Chaos, weil die Leute aus seiner Generation gewählt oder nicht gewählt haben, ihre Stimme als eine Art Denkzettel benutzt haben. Wie kann er da behaupten, es wäre unsere Schuld? Und gleichzeitig will er uns beschützen. Unglaublich, diese verdrehte Logik.«

Erschreckend, wie schnell Notstandsgesetze, Reaktion auf Gewalt und Terror und außerparlamentarische Entscheidungen die Demokratie aushebeln können und könnten... Unsere Welt ist glücklicherweise nicht so, wie Sam und Ava sie erleben müssen, aber die Geschichte zeigt uns, dass wir nicht nur hinschauen, sondern handeln müssen. Diese Botschaft vermittelt die Autorin nicht nur über die Widmung, sondern auch durch die ganze Handlung hinweg.

»Maßnahmen, die gegen junge Menschen allgemein gerichtet sind, machen alle sauer. So vereint man uns erst. Nun haben wir einen Grund zu protestieren. Nur nicht nach sechs, auf dem Handy oder in Gruppen von mehr als vier Leuten.«

Mit knapp 500 Seiten ist dieses Buch ein stolzer Wälzer - durch die kurzen Kapitel und frequenten Erzählwechsel zwischen Ava und Sam liest sich die Geschichte aber wahnsinnig schnell. Ich habe das Buch in drei sessions gelesen, durchgehechelt müsste man fast sagen. Denn die Ereignisse spitzten sich immer weiter zu, Ruhe wird den Protagonisten und Lesern nicht gegönnt, eine Erschütterung folgt auf die nächste. Da bleibt kaum Zeit, Schockerlebnisse wie Tod und Wiedereinführung der Todesstrafe zu verarbeiten.

Typisch Teri Terry ist auch die Beschäftigung mit Selbstbestimmung. Im Glauben, endlich eigene Entscheidungen zu treffen, lässt sie ihre Figuren häufig - um dann Protagonisten und Leser mit einem für unmöglich gehaltenen Ausmaß an Verrat und akribischer Planung zu schocken. Wie schon bei Kylas Geschichte in der Slated-Trilogie wendet sich auch in diesem Buch das Blatt auf den letzten Seiten. Meisterhaft gelingt es der Autorin zudem erneut, nur fast alle Fragen am Ende beantwortet zu haben. Die Frage nach Kylas Vater schwebt noch immer im Raum.

Und dann ist da noch das besondere Band zwischen den beiden Protagonistinnen... Während beide Mädchen sich weiterentwicklen, aus ihrer Komfortzone heraustreten, sich trauen und über sich hinauswachsen, entsteht eine zarte und intensive Bindung zwischen den Beiden. Wie sie es nie aussprechen und doch immer fühlen, wissen... Gänsehaut pur! Auch wenn sich mein armes Leserherz mehr erhofft hat, ist diese bittersüße Nichterfüllung ihrer beider Sehnsucht doch so passend zur Geschichte und so unvermeidbar.

»Was wäre wohl in einer anderen Welt aus ihr geworden? Was wäre aus uns geworden? Sinnlos verschwendetes Leben.«

Mit diesem Prequel hat Teri Terry nicht einfach nur die Vorgeschichte zu ihrer berühmten Trilogie geschrieben, sondern dieser Welt und ihren Figuren noch mehr Tiefe, Dynamik und Facetten verliehen. Agent Coulton, der Premierminister Gregory, die Großmutter Astrid, Dr. Lysander, Nico... sie alle sind nicht mehr Gegebenheit von Kylas Leben, notwendige Prota- und Antagonisten; sondern Menschen mit ihren Schwächen und Stärken. Sie verhalten sich nicht mehr, wie es die Handlung in der Trilogie eben erfordert, sondern so, wie das Erlebte aus dem Jahr 2024 sie geprägt und geformt hat. Vorher schon nicht undenkbar, ist der Weg zum dystopischen 2054 nun klar erkennbar. Und das alles hätte anders kommen können. Das alles anders kommen kann.

*Ja gut, ihr habt mich ertappt - Manipuliert und Eliminiert habe ich noch nicht gelesen. Und ich hoffe immer noch verzweifelt darauf, dass Dark Games noch übersetzt wird; werde es mir wohl aber demnächst doch auf Englisch kaufen (müssen)...


... noch ein paar Worte zu Gestaltung und Titel:
[4/5] Das Cover passt hervorragend zu denen der Trilogie und durch die Augenfarbe auch zu seiner Heldin. Der Titel hingegen tanzt aus der Reihe - englischsprachig und zudem nicht 100% zutreffend, da der Brexit an sich nicht weiter thematisiert wird, sondern Realität ist. Gelungen ist dafür aber die Graffitioptik.


 Exit now! Vorgeschichte Slated Gelöscht Zersplittert Vernichtet Bezwungen Dystopie Brexit Jugendliche Protest DITTE Social Media Ava Sam Kylas Mutter
VIELEN DANK AN DEN COPPENRATH VERLAG FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR

Ein Jugendroman, der anmutet wie eine BBC-Katastrophenberichterstattung: Verstörend, immer dramatischer werdend und man kann einfach nicht wegschauen. Erschreckend vorstellbar, phänomenal aktuell und politisch. Do something!

Übrigens ist dieses Prequel sowohl für Fans der Gelöscht-Trilogie als auch für die, die es noch werden könnten. Ich würde zwar empfehlen, 2054 anzufangen und dann zu diesem Buch zu greifen, aber die Trilogie bietet genügend Spannung und Fragen, die sich durch die Geschichte von Ava und Sam nicht sofort erschließen.

erschreckend ~ politisch ~ inspirierend

Habt ihr schon Bücher gelesen, die quasi die "Vorbereitung einer Dystopie" sind, die von Anfang an unter keinem guten Stern stehen, weil alles auf ein totalitäres System hinausläuft und man dessen Errichtung miterlebt? Wie steht ihr allgemein zu Prequels und Sequels? Kennt ihr die Gelöscht-Trilogie schon?


 Ähnliche Bücher in meiner Schatztruhe:
{mit einem Klick auf die Cover gelangt ihr zu den Rezensionen}
 Gelöscht  Zersplittert  Vernichtet Infiziert Mind Games Book of Lies

4 Landgänge

  1. Hallo Mary,

    ja so erging es mir bei Maze Runner....die Vorgeschichte dazu war sehr interessant und hat mir viel an Verständigung für die anderen Bücher aus der Reihe gebracht....augenzwickern...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoi Karin,

      die Reihe habe ich ehrlich gesagt (noch?) nicht gelesen... aber ja, manchmal sind Prequels/Sequels/Zusatzbände ein Griff ins Klo und manchmal eine geniale Bereicherung... mal sehen, wie das bei Hungergames wird ^^

      Liebe Grüße
      Mary <3

      Löschen
  2. Wow, das ist eine echt tolle Rezension! Die verlinke ich doch gern!
    Jetzt hast du mich auch neugierig auf "Dangerous Games" gemacht. Das ist komplett an mir vorbeigegangen! Die "Dark Matters"-Trilogie kann ich empfehlen, ähnlich spannend wie die Slated-Trilogie, wobei diese wohl immer meine Lieblingsbücher von Teri Terry bleiben werden.

    Liebe Grüße
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoi Mona,

      vielen lieben Dank! Und ja, Dangerous Games wurde ja nicht nur nicht übersetzt, sondern ist im deutschsprachigen Raum vollkommen untergegangen... und das, obwohl ja viele gemault haben über das offene Ende von Mindgames!

      Dark Matters... davon habe ich bisher nur den ersten gelesen. Fand ich nicht ganz so gut, weil so vorhersehbar. Werde ich wohl aber dennoch noch weiterlesen ^^

      Liebe Grüße
      Mary

      Löschen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.